Neapel … sehen und sterben

… schlug weiland der olle Goethe vor. Wir haben uns heute entschlossen weiterzuleben – obwohl wir die Stadt tatsächlich sehr schön fanden!

Hier besuchten wir zunächst das Nationalmuseum, wo wir all die Kostbarkeiten bewundern konnten, die man in Pompeji ausgegraben hat, darunter das berühmte Alexander-Mosaik.

Besonders amüsant fanden unsere Schüler*innen die erotischen Darstellungen im Gabinetto Segreto wie auch den strammen Po des weltberühmten Hercules Farnese und die Venus Kallipygos (griech: die ‚Prachtärschige‘).

Nach dem Abschluss in der großartigen Pinakothek unternahmen wir einen Bummel durch die sehr authentischen Quartieri Spagnoli und das pralle neapolitanische Straßenleben hin zur prachtvollen Galleria Umberto und schließlich zur Burg am Hafen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s